Kreisgruppe Minden-Lübbecke

 BUND-Kampagne „Bad Oeynhausen erblüht 2021“ endet mit Appell „Stauden statt Schotter im Vorgarten“

Motivieren für Grüne Vorgärten: v.l. Gemeindepfarrer Matthias Mengel, Gartenfreundin Petra Sander, BUND-Sprecher Thomas Dippert, Naturgärtner Michael Lenger.  (Foto: BUND)

Pressemitteilung zum Abschluss der Kampagne: Appell Stauden statt Schotter im Vorgarten

BUND-Flyer "Kies- und Schottergärten Nein Danke!"

Staudenbeet Gohfelder Poststr.  (Foto: BUND)

Siegerbild des Fotovote »Stauden statt Schotter«

Sieger*innen-Fotos zur Kampagne Bad Oeynhausen erblüht

Weitere Informationen zur Kampagne Foto-Vote „Bienenoase des Monats“ und „Jetzt Blühsaum und Blühwiesen säen“ gibt es auf der Internetseite
minden-luebbecke.bund.net/boey-erblueht

Bienenoase Juli

 (Foto: Stefanie Zarbock)

Bienenoase Juni

Akelei und Hummel im Duett  (Foto: Petra Sander)

Siegerbild – Akelei und Hummel im Duett

Bild zeigt einen üppigen Bestand der Wald-Akelei (Aquilégia vulgaris) in einem Garten in Bad Oeynhausen Volmerdingsen. Die Blüten der Akelei werden vorwiegend und so auch hier im Bild von der Erdhummel bestäubt. Nicht selten beißt die Hummel dabei den nektarführendern Sporn der Akelei ab, um trotz ihres kurzen Saugrüssels bis an den Honig der Pflanze zu kommen. So wird die intensive Bestäubung sichergestellt.
Foto: Petra Sander, Bad Oeynhausen

Bienenoase Mai

Biene sammelt Honig in den Blüten des Spanischen Hasenglöckchens  (Foto: Janine Bertram)

Siegerbild – Biene bei der Arbeit
Das Bild zeigt einen kleinen Bestand Spanischer Hasenglöckchen (Hyacinthoides hispanica) in einem Vorgarten der Bad Oeynhausener Südstadt. Die anmutige Zwiebelblume ist im Frühling eine erste Nahrungsquelle für Insekten, hier der Honigbiene. Toll, wie gelungen das Foto das faszinierende Zusammenspiel von Blüte und Bestäuber eingefangen hat. Dicke Bündel an Blütenpollen zeigen, wie eifrig die Honigbiene ihren guten Dienst tut. Bienenfleißig und meist unbeachtet, aber ungemein wertvoll. Denn Blüten + Bienen = Obst + Gemüse.
Foto: Janine Bertram, Bad Oeynhausen

Kampagne Bad Oeynhausen erblüht

Einsaat Ackerblühstreifen am Kartoffelacker Ortslage Wittenried. Von links: Rainer Meyer, Landwirtschaftlicher Kreisverband, Ulrich C. Berendsen und Thomas Dippert, BUND Bad Oeynhausen, Alexander Ott, Landwirt im Nebenerwerb, Josef Brinker, Stadt Bad Oeynhausen    (Foto: BUND Bad Oeynhausen, Finn Heitland)

Der BUND Bad Oeynhausen will auf Blühstreifen und Blühwiesen im Bad Oeynhausener Stadtgebiet aufmerksam machen und dazu motivieren, diese zu fotografieren. Viele solcher Insektenoasen haben Stadtwerke und Landwirte in der Vergangenheit entlang von Hauptverkehrs-straßen bzw. Ackerflächen angelegt. Aber auch Gartenbesitzer schafften blühende Oasen, die ebenso gute Fotomotive bilden. Die Kampagne läuft von Mai bis September 2021. In diesem Zeitraum kann man am Fotowettbewerb „Bienenoase des Monats“ des BUND teilnehmen. Die Siegerfotos werden auf dieser Seite und auf wandel.17plus.org sowie in der Tagespresse präsentiert.

Die Wichernkirchengemeinde in Bad Oeynhausen macht mit! Ansaat einer Blühwiese im Rahmen der Kampagne "Bad Oeynhausen erblüht"  (Foto: Matthias Mengel)

Aber nicht nur Fotofreund*innen, die die Bienenoasen bekannter machen wollen, sind bei dieser Aktion angesprochen. Auch Interessierte, die praktisch tätig werden und selbst Blühflächen anlegen möchten, sind aufgefordert mitzumachen. Dafür stellt der BUND kostenloses Saatgut zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Kampagne Foto-Vote „Bienenoase des Monats“ und „Jetzt Blühsaum und Blühwiesen säen“ gibt es auf der Internetseite
minden-luebbecke.bund.net/boey-erblueht

Insekten schützen! Übergabe des Saatguts  (Foto: BUND)

Übergabe von 600 g Saatgut für 200 qm Blühsaum an die Umwelt AG der Realschule Süd Bad Oeynhausen
v.l.: BUND-Campaigner Thomas Dippert, Schüler Tom N. (Umwelt AG Realschule Süd) , Daniela Fischer (Lehrkraft und Betreuung der AG)

 

„Insekten retten - Artenschwund stoppen“ – BUND, Nabu und AG Natur sammeln in Bad Oeynhausen 500 Unterschriften

Ende Juli 2020 starteten vor dem Düsseldorfer Landtag BUND, LNU und NABU die gemeinsame Initiative. Mindestens 66.000 Unterschriften werden benötigt. Alle Bürger*innen in NRW sind aufgerufen, ihre Stimme für mehr Artenvielfalt zu geben. BUND, Nabu und AG Natur sammelten in Bad Oeynhausen 500 Unterschriften. Mehr siehe Presseinformation vom 03.11.2020
 

Kontakt:

Thomas Dippert


E-Mail schreiben Tel.: 05731 84150