16. November 2018

Aktion zum Fahrplanwechsel 2018/19 in Petershagen am Bahnhof Lahde

Es fehlen Frühberbindungen nach Minden: der erste Zug fährt erst um 7.45 Uhr

Am Montag, den 10.Dezember 2018, lädt die BUND-Ortsgruppe Petershagen zusammen mit der Kreisgruppe und dem NABU Minden-Lübbecke zu einer öffentlichen Veranstaltung am Bahnhof Petershagen-Lahde ein. Wir wollen uns für eine umweltverträgliche und klimaschonende Mobilität einsetzen. Auch wir vor Ort müssen handeln, damit die Pariser Klimaziele von 2015 erreicht werden.
Gerade eine Verbesserung des ÖPNV im ländlichen Raum sollte dabei ein wichtiger Baustein sein, denn neben der Einhaltung der Klimaziele gilt es, Bürgern ohne Auto eine gesellschaftliche Teilhabe bei den Mobilitätsbedürfnissen in Beruf, Ausbildung oder Freizeit zu ermöglichen. Unsere Forderungen für den Bahnverkehr zum Fahrplanwechsel 2018/19 auf der Strecke Bielefeld - Minden - Petershagen/Lahde - Nienburg, RE 78 Porta-Express:
Frühverbindungen nach Minden / Bielefeld/ OWL, der erste Zug fährt erst um 7:45 Uhr
besseren Anschluss in Nienburg (Weser) für die Züge nach Bremen und Hamburg - gesicherte Umsteigezeiten am Knotenpunkt Nienburg sowie eine Anbindung des SPNV an den Fernverkehr mit zuverlässigen Anschlüssen
eine Verknüpfung des SPNV mit dem Busverkehr ist ebenso erforderlich wie eine Verknüpfung mit anderen Verkehrssektoren (Park & Ride, Bike & Rid

Pünktlichkeit, Sauberkeit und Service sowie eine aktuelle Fahrgastinformation vor und während der Fahrt sind weitere Anforderungen der Fahrgäste, die ein zeitgemäßes SPNV-Angebot gewährleisten.

Angebot im Abend- und Wochenendverkehr aus Bielefeld / Minden

Unsere Veranstaltungen im September 2018:

Infostände:
Sa, 8.09.2018
Nachhaltigkeitsmarkt zum Beginn der Mindener Nachhaltigkeitswochen auf dem Schnurrviertelfest in der oberen Altstadt von Minden, Zeit: 11 - 17 Uhr
So, 23.09.2018 Tag der Insekten, Biologische Starion Minden-Lübbecke, Nordholz 5, Minden
Zeit: 10 - 18 Uhr
30.09.2018 FairWandelFest zu den Mindener Nachhaltigkeitswochen/Wandeltagen,
Obermarktstraße, Minden. Zeit: 13 - 18 Uhr, Infos hier

Ausstellung
Vom 17.09.2018 bis zum 30. Oktober präsentieren wir die Ausstellung der BUKO Pharma-Kampagne "Klimawandel bedroht die Gesundheit" Infos zur Kampagne hier
Ort: Stadtbibliothek Minden, Königswall 99
Ausstellung im Rahmen der Mindener Nachhaltigkeitswochen

Exkursion
30.09.2018 RadWandelTour Rahden/Stemwede, mehr siehe Startseite

Die für den 30.09.2018 geplante Aktion "Äpfel, ernten, pressen, schmecken!" in Petershagen fällt aus.
Stattdessen verweisen wir auf die Apfelrallye des Nabu Besucherzentrums Moorhus, die im Wesergarten des Vereins Essbare Stadt in Minden, Am Brühl 13 - 17, stattfindet. Der Wesergarten ist von 11 - 17 Uhr geöffnet.



Tempo machen beim Kohleausstieg! Demo in Köln und Berlin am 1. Dezember 2018

Im Dezember geht es gleich doppelt ums Klima: Beim Weltklimagipfel in Polen und in der Kohle-Kommission in Berlin... Mehr Info hier 

 

 

Großdemo am Hambacher Wald am 6.10.2018

Wald retten, Kohle stop

Die angedrohte Rodung im Hambacher Wald durch den Energiekonzern RWE rückt näher. Deshalb ruft der BUND gemeinsam mit Campact, Greenpeace und den Naturfreunden Deutschlands zu einer Demonstration am Hambacher Wald am 6. Oktober auf. Mehr dazu hier https://www.bund.net/nc/mitmachen/demo-wald-retten-kohle-stoppen/

Aufruf des Bündnisses Stop Kohle:
https://www.stop-kohle.de/




Vortrag "Vogelschlag an Glas" in Minden

10. Juni 2017: Fahrradaktionstag in Minden

Podiumsdiskussion am Mo, 27.3.2017 in Rahden

Thema: Landwirtschaft - zwischen bäuerlicher Romantik und Industrieproduktion
Veranstalter: Ev. Kirchenkreis Lübbecke
im Podium u.a. mit Ekkehard Niemann (Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft)
mehr siehe hier

Suche

intern

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Flyer Kreisgruppe Minden-Lübbecke

webversion_bund-flyer__minden.pdf

Weitersagen: Zukunft ohne Gift

Kinder sind unsere Zukunft – und schon früh schädlichen Chemikalien ausgesetzt. Giftstoffe, mit denen sie in ihren ersten Lebensjahren Kontakt haben, können selbst viele Jahre später noch zu Erkrankungen führen. Deshalb muss für Orte, an denen sich Kinder aufhalten, ein besonders strenger Maßstab gelten. Mehr dazu hier