11. Februar 2016

Aktion Brandmaus-Suche: Vielen Dank für die Unterstützung!

Im Jahr 2014 und 2015 hat die Biologische Station Ravensberg im Kreis Herford zusammen mit dem BUND Minden-Lübbecke über die Presse die Bevölkerung aufgerufen, ihr Beobachtungen zur Brandmaus zu melden (Aufruf siehe unten). Das Echo war überwältigend! Alle UnterstützerInnen sind herzlich eingeladen, sich über die Untersuchungsergebnisse zu informieren. Im November 2016 hält die Zoologin Gaby Potabgy einen Vortrag zum Thema "Die Brandmaus - oder wie das Engagement der Bevölkerung den Fachleuten hilft":

Mi 16.11.2016 um 19.30 Uhr im BF Bildungsforum Lernwelten, Alte Kirchstr. 11 - 15, 32423 Minden (http://bf-minden.de/)
Die Einladung richtet sich weiterhin an Interessierte, die die Maus mit dem charakteristischen Aalstrich kennenlernen möchten.

 

 

 

Brandmaus gesucht - Wir rufen zum Mitmachen auf!

Foto: Dennis Wolter
Foto: henning Vierhaus

Manche Arten sind nicht nur in der freien Natur zu beobachten, sondern auch im Garten oder sogar in der Wohnung. Die possierliche Brandmaus mit ihrer schwarzen Rückzeichnung findet man in der kalten Jahreszeit vermehrt in ländlichen Anwesen, an Komposthaufen oder an Vogelfutterplätzen. Da sie oft nur wenig Scheu zeigt, lässt sie sich dort gut beobachten. Sie besiedelt ein breites Spektrum von Lebensräumen.

Weit über die Hälfte der pflanzlichen Nahrung sind Früchte im weitesten Sinne: Samen, Getreidekörner, Beeren und Nüsse. Ihre tierische Nahrung sind überwiegend Insekten, Insektenlarven und Regenwürmer. Weiterhin fressen sie auch Spinnen und Schnecken. Sie ist überwiegend tag- und dämmerungsaktiv.

Das Verbreitungsgebiet reicht im Osten bis in die Mongolei und nach China. Die Besiedlung Westeuropas erfolgte erst vor ca. 7.000 Jahren. In NRW verläuft ein Teil ihres Areals durch den Kreis Lippe, Höxter und Paderborn. Interessant ist, dass die Grenze Ihres Verbreitungsgebietes nach Norden der Kreis Minden-Lübbecke und Herford ist. Besonders auch im Gebiet der Stadt Bad Oeynhausen ist die niedliche Maus zu erwarten. Warum sie in dem nur wenige Kilometer entfernten Kreis Bad Salzuflen vorkommt und es hier kaum Nachweise gibt, ist ein Rätsel. Die Brandmaus ist in ihrem Vorkommensgebiet häufig sehr lange kaum auffindbar, da ihre Populationsdichte sehr gering sein kann. In manchen Jahren hat sie optimale Vermehrungsbedingungen, so dass sie gehäuft in Regionen auftritt, in denen sie lange Zeit nicht beobachtet wurde. „

"Diese jetzt vorherrschende Häufigkeit wollen Biologen nutzen, um mit Hilfe der Bevölkerung die Verbreitung der Art genauer kennen zu lernen, und zwar bevor der Bestand – typisch für viele Mäusearten – wieder zusammenbricht „ berichtet Holger Sonnenburg von der Biologischen Station Lippe, der schon verschiedenen Meldungen aufgrund des Presseaufrufes erhalten konnte. „Die Brandmaus wurde im Kreis Herford gerade durch Jörg Hadasch in Vlotho Valdorf nachgewiesen. Daten zur Verbreitung von Säugetieren werden nur selten gemeldet.

Interessant ist es jetzt, ob jemand diese niedliche Maus im Kreis Minden-Lübbecke beobachtet hat“ erläutert die Zoologin Gabriele Potabgy. Aus dem Gebiet westlich der Weser (Rahden, Espelkamp, Hille, Hüllhorst) gibt es so gut wie keine Nachweise.
Meldungen aus diesem Gebiet, auch Todfunde, sehr gerne mit Belegfoto, nimmt der BUND Minden-Lübbecke Dipl. Biol. Gabriele Potabgy unter potabgy@freenet.de gerne an.



Vortrag "Vogelschlag an Glas" in Minden

10. Juni 2017: Fahrradaktionstag in Minden

Podiumsdiskussion am Mo, 27.3.2017 in Rahden

Thema: Landwirtschaft - zwischen bäuerlicher Romantik und Industrieproduktion
Veranstalter: Ev. Kirchenkreis Lübbecke
im Podium u.a. mit Ekkehard Niemann (Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft)
mehr siehe hier

Suche

intern

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Flyer Kreisgruppe Minden-Lübbecke

webversion_bund-flyer__minden.pdf

Weitersagen: Zukunft ohne Gift

Kinder sind unsere Zukunft – und schon früh schädlichen Chemikalien ausgesetzt. Giftstoffe, mit denen sie in ihren ersten Lebensjahren Kontakt haben, können selbst viele Jahre später noch zu Erkrankungen führen. Deshalb muss für Orte, an denen sich Kinder aufhalten, ein besonders strenger Maßstab gelten. Mehr dazu hier